Tobias Müller, Heilpraktiker

Geb. 1971; 3-jährige Vollzeitausbildung an der Hessischen Heilpraktikerfachschule in Hochheim von 1992 bis 1995 mit anschließender einjähriger Assistenzzeit; von 1995 bis 1998 Ausbildung in TCM und Klassischer Akupunktur am ABZ Mitte in Offenbach; Ausbildungen u.a. in Japanischer Schädelakupunktur nach Yamamoto (YNSA), NPSO (Neue Punktuelle Organ- und Schmerztherapie nach Rudolf Siener), Koreanischer Handakupunktur; Dozent für Schädelakupunktur nach Yamamoto (YNSA); Therapieschwerpunkte sind: verschiedene Akupunktursysteme und Klassische Homöopathie; seit 1996 in eigener Praxis tätig.

Schädelakupunktur nach Yamamoto (YNSA) (4- tägiger Kurs ab 31.08. )

Die Schädelakupunktur nach Yamamoto (YNSA) ist eine leicht zu erlernende, wirkungsvolle und risikoarme Therapiemethode. Grundlage sind die inzwischen zahlreich entdeckten Somatotope am Kopf. Über diese den gesamten Körper abbildenden Zonen lassen sich Störungen des Bewegungsapparates, der Sinnesorgane, der inneren Organe bzw. Meridiane im Sinne der TCM sowie Störungen im neurologischen Bereich behandeln. Mit der Schädelakupunktur ist damit ein Medizinsystem entstanden, das traditionelle Akupunktur und westliche Medizin vereint. Die Behandlung der Punkte am Kopf ist äußerst effektiv und zeichnet sich durch einen sofortigen Wirkungseintritt aus. Die Gehirnpunkte sind einsetzbar bei ansonsten nur schwer behandelbaren neurologischen Erkrankungen, wie z.B. Lähmungen unterschiedlicher Genese, Schlaganfallfolgen, Migräne und Neuralgien. Auch hier zeigt sich bei korrekter Nadelung eine sofortige Reaktion. Grundlage zur Anwendung der Schädelakupunktur ist die Bauch- und Halsdiagnose. Darüber lassen sich schnell und sicher die Ursachen für Störungen herausfinden. Sie dienen auch der Kontrolle, da nach dem Setzen der Nadeln die Druckdolenzen an den entsprechenden Diagnosezonen sofort verschwinden. Einsetzbar ist die Hals- und Bauchdiagnose auch für andere Akupunkturformen, wie z.B. TCM und Ohrakupunktur, da bei erfolgreicher Nadelung ebenso das sog. Auslöschphänomen auftritt. Besonderer Wert wird auf das praktische Erlernen der Diagnose- und Therapiepunkte gelegt. Ergänzt wird der praktische Teil durch die Behandlung von Teilnehmern. Ziel des Seminares ist, die Schädelakupunktur in der Praxis erfolgreich anwenden zu können. Kenntnisse der TCM (Traditionelle Chinesischen Medizin) sind von Vorteil, aber keine unbedingte Voraussetzung, da Yamamoto ein eigenes Diagnosesystem entwickelt hat. Bei empfindlichen Menschen und Kindern können die Punkte auch massiert oder mit Licht oder Laser behandelt werden.

Kosten:
Mitglieder: 400,-- EURO, Nicht-Mitglieder: 600,-- EURO



Zertifiziert nach dem Qualitätsmanagement der UDH Bundesverband

Ort:Union Deutscher Heilpraktiker, Waldstraße 21, 61137 Schöneck/Kilianstädten
Termin: 31.08.2019 01.09.,07.09.,08.09.2019
Zeit:10.00 - 17.00 Uhr