UDH

UDH-Meldungen (News)

Bitte finden Sie unten stehend unsere Rückschau der UDH-Meldungen. Die zwei aktuellsten UDH-Meldungen sind allerdings nur für unsere Mitglieder sichtbar.

UDH Meldungen 01/2019

Liebe Mitglieder,

hier unsere ersten News für dieses Jahr.

Herzliche Grüße Ihre UDH

Inhaltsangabe

  • Mehrheit der Krankenkassen unterstützt Homöopathie
  • Johanniskraut und Weißdorn sind die Heil- und Arzneipflanzen des Jahres 2019
  • Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
  • Die Globulisierung und ihre Gegner
  • Liberaler Mittelstand will Heilpraktiker schützen
  • Viel hilft keinesfalls viel
  • Rote-Hand-Brief zu hormonellen Kontrazeptiva: Neuer Warnhinweis zu Suizidalität als mögliche Folge einer Depression unter der Anwendung hormoneller Kontrazeptiva
  • Hinweise zu unseren Kursen/Fachfortbildungen
  • Angebot Heilpraktiker-Institut für Psychotherapie
  • Wünsche / Ideen für künftige Programmgestaltung

Mehrheit der Krankenkassen unterstützt Homöopathie

Berlin – Knapp 70 Prozent der Krankenkassen bieten zuzahlungs­freie Sondertarife „Homöopathie“ für ihre Versicherten an. Das berichtet der „Bundesverband Patienten für Homöopathie“ auf der Basis von Zahlen des Deutschen Zentralvereins homöopa­thischer Ärzte (DZVhÄ). Danach haben von 110 Krankenkassen 66 Verträge mit dem Verband abgeschlossen (Stand Dezember 2018), darunter auch die Techniker Krankenkasse und die Barmer. 55 Kassen übernähmen auch die Kosten für homöopathische Arzneimittel – allerdings in unterschiedlicher Höhe. Lesen Sie hier

Johanniskraut und Weißdorn sind die Heil- und Arzneipflanzen des Jahres 2019

Schon wieder Hypericum perforatum? War Johanniskraut nicht bereits 2015 die Arzneipflanze des Jahres? Ja, aus gutem Grund, findet die Jury des Vereins zur Förderung der naturgemäßen Heilweise (NHV) nach Theophrastus Bombastus. Sie hat das Johanniskraut nun zur Heilpflanze 2019 gewählt. Der NHV Theophrastus wählt seit 2003 jährlich eine Heilpflanze, der Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzen der Universität Würzburg bereits seit 1999 eine Arzneipflanze: 2019 ist es der Weißdorn. Lesen Sie hier

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs

Werden Risiken systematisch verschwiegen? Auf Plakaten im Wartezimmer und in Informationsbroschüren klärt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) über die HPV-Impfung auf. Dabei verschweigt Sie jedoch Berichte über schwere Nebenwirkungen. Lesen Sie hier

Die Globulisierung und ihre Gegner

Viele Deutsche schätzen die schwach dosierten Pillen-Kügelchen, doch mit wissenschaftlichen Methoden lässt sich die Wirksamkeit nicht beweisen Lesen Sie hier

Liberaler Mittelstand will Heilpraktiker schützen

Der Bundesverband Liberaler Mittelstand schaltet sich in die vergangenes Jahr vom Münsteraner Kreis um die Medizinethikerin Professor Bettina Schöne-Seifert gestartete Offensive zur Abschaffung des Heilpraktikerberufs ein. Der FDP-nahe Unternehmerverband lehne das Ansinnen ab. Lesen Sie hier

Viel hilft keinesfalls viel

Die kleine Weiße am Morgen, eine große Ovale zum Mittag sowie Grüne, Braune oder Rosafarbene zum Mittag und am Abend: Gut gefüllte Pillendosen gibt es nicht nur im Krankenhaus. Die meisten Rentner nehmen täglich Medikamente ein, mehr als die Hälfte von ihnen sogar mindestens fünf verschiedene Wirkstoffe. Das zeigt der jüngste Arzneimittelreport der Krankenkasse Barmer, den Landesgeschäftsführer Norbert Sudhoff gestern vorgestellt hat. Mit der Zahl der eingenommenen Wirkstoffe steigt aber auch das Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen. Deshalb hat die Barmer den Schwerpunkt auf die sogenannte Polypharmazie gelegt. Lesen Sie hier

Rote-Hand-Brief zu hormonellen Kontrazeptiva: Neuer Warnhinweis zu Suizidalität als mögliche Folge einer Depression unter der Anwendung hormoneller Kontrazeptiva

Depressive Verstimmungen und Depressionen sind bekannte Nebenwirkungen von hormonellen Kontrazeptiva. Da sie Risikofaktoren für suizidales Verhalten und Suizidalität sind, wurde ein neuer Warnhinweis in die Produktinformationen aufgenommen. Wenn Stimmungsschwankungen oder depressive Symptome auftreten, sollten betroffene Frauen ihren Arzt kontaktieren.
Lesen Sie hier

____________________________________________________

Hinweise zu unseren Weiterbildungen und Kursen

____________________________________________________

Notfall in der Praxis (1-tägiger Kurs)

Werner Herd, Heilpraktiker, Notfallsanitäter, Dozent i.d. Erwachsenenbildung

10.02.2019 (Sonntag) 10.00 - 17.00 Uhr

Ort: Union Deutscher Heilpraktiker, Waldstraße 21, 61137 Schöneck/Kilianstädten

Ausführliche Informationen und die Anmeldemöglichkeit finden Sie hier

____________________________________________________

Auswirkungen von Umweltbelastungen auf die physische & psychische Gesundheit. Erkennen – beheben – schützen(Abendkurs)

Referent: Christine Stehling, Präventologin & Medizinproduktberaterin

Termin: 20.02.2019 (Mittwoch) 18.00 - 20.00 Uhr

Union Deutscher Heilpraktiker, Waldstraße 21, 61137 Schöneck/Kilianstädten

Ausführliche Informationen und die Anmeldemöglichkeit finden Sie hier

____________________________________________________

Umfassende Labordiagnostik aus dem Kapillarblut. Eine neue Technik macht es ganz einfach.

Dagmar Praßler, Heilpraktikerin

Termin: 23.02.2019 (Samstag) 10.00 - 17.00 Uhr

Congress-Park Hanau, Schlossplatz 1, 63450 Hanau

Ausführliche Informationen und die Anmeldemöglichkeit finden Sie hier

____________________________________________________

Heilpraktiker-Institut für Psychotherapie

Heilpraktiker-Institut für Psychotherapie Angebote 2019

Hier finden Sie die Netzwerk Psychotherapie Angebote 2019 lesen Sie hier

____________________________________________________

Wünsche / Ideen für künftige Programmgestaltung

____________________________________________________

Hier können Sie Ihre Wünsche / Ideen für künftige Programmgestaltung eintragen und per e-mail an uns schicken.

____________________________________________________

© Union Deutscher Heilpraktiker, Landesverband Hessen e. V.
Waldstraße 21, 61137 Schöneck,
Tel.: 0 61 87 . 84 28, Fax: 0 61 87 . 9 92 80 74

Besuchen Sie unsere Website: www.udh-hessen.de.

Sind Sie mit Ihrer Praxis schon auf unserer Homepage von uns aufgenommen worden?
Schauen Sie hier:
Heilpraktikersuche.